VHS ermöglicht spannenden Blick hinter die Kulissen verschiedener Unternehmen

Auch Exkursionen mit dem Schwerpunkt Natur stehen auf dem Programm

Am 29. Juni gibt es eine barrierefreie Exkursion in die Urdenbacher Kämpe – und zu einigen Fledermäusen. Foto: NABU

Wie wird Faserzement hergestellt? Und wie wird Papier- und Plastikmüll verarbeitet? Bei den Unternehmensbesichtigungen der VHS eröffnen sich spannende Einblicke, die der Öffentlichkeit sonst verborgen bleiben. In den kommenden Wochen lädt der Dozent Guido Seidlitz wieder zu spannenden Exkursionen ein. Daneben gibt es auch Ausflüge mit dem Schwerpunkt Natur. „Die ersten Touren in diesem Jahr wurden bereits gut angenommen“, freut sich Johannes Lill von der Volkshochschule. „Auch in den kommenden Wochen haben wir wieder hoch interessante Standorte ausgewählt, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entdecken können.“

Am kommenden Montag, 18. Juni, geht es in die Schächte „Lerche“ und „Sandbochum“ in Hamm (Kurs-Nummer 18S1643). Von 12 bis 14 Uhr erleben Interessierte die Geschichte des Bergbaus im Ruhrgebiet. Lerche war mit seinen 1400 Metern Tiefe einer der tiefsten Schächte im gesamten Ruhrbergbau. Treffpunkt ist in Hamm, An der Barbecke 44. Die Teilnahme kostet 5,30 Euro.

Ins Eternit-Faserzementwerk in Beckum geht es am Donnerstag, 21. Juni (Kurs-Nummer 18S1644) von 13 bis 16 Uhr. Eternit ist der patentierte Markenname für den Faserzement, den die Firma herstellt. Das Material dient als Baustoff, insbesondere für Dächer und Wandschutz. Treffpunkt ist in Beckum, Dyckerhoffstraße 95. Die Teilnahme kostet 8 Euro.

Wie die Papier- und Foliensortieranlage der Firma Remondis funktioniert, können Teilnehmende am Freitag, 29. Juni, von 13 bis 14.30 Uhr in Langenfeld erleben (Kurs-Nummer 18S1646). Neben der Sortieranlage ist der Standort auch ein Umschlagplatz für Plastikmüll, der hier auf größere LKW umgeladen wird, die das Sammelgut dann nach Bochum, Borken oder Krefeld transportieren. Treffpunkt ist in Langenfeld, Schneiderstraße 52. Die Teilnahme kostet 4 Euro.

Auch Naturfreunde kommen weiterhin auf ihre Kosten. Am Freitag, 29. Juni, findet von 21.15 bis 22.45 Uhr eine barrierefreie Exkursion zu Fledermäusen, den Jägern der Nacht, statt (Kurs-Nummer 18S1612). Naturpädagoge und NABU-Stadtbeauftrager für die Stadt Monheim am Rhein Frank Gennes nimmt Teilnehmende mit in den Marienburgpark. Die Teilnahme kostet 4 Euro.

Mit der Dozentin Angela Herzberg geht es am Freitag, 6. Juli, ans Monheimer Rheinufer (Kurs-Nummer 18S1613). Bei einem geologischen Rheinspaziergang mit dem Titel „Wo hat der Rhein seine Steine her“ erkunden Teilnehmende von 15 bis 17.30 Uhr 400 Millionen Jahre Erdgeschichte. Treffpunkt ist am Landschaftspark Rheinbogen, an der Straße „Am Vogelort“. Die Teilnahme kostet 4 Euro.

Im August steht ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Zur „Batnight“, der internationalen Fledermausnacht, führt Frank Gennes am 24. August in die Urdenbacher Kämpe. Dort warten Fledermaus, Eule und einige weitere Nachtaktive.

Anmeldungen werden per E-Mail an [E-Mail]vhsdo not copy and be happy@monheimdot or no dot.de oder über das Anmeldeformular im Internet entgegen genommen. Weitere Informationen gibt es unter [extern]www.vhs.monheim.de. (bh)

Nachrichten-Archiv

Telefon Kontakt-formular Öffnungs-zeiten

Telefonnummer:
02173 951-4123

Öffnungszeiten: 
Montag bis Freitag: 8:30 bis 12:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 bis 17:30 Uhr

Nach oben