Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs in Comics dargestellt

Der Vortrag in der Volkshochschule findet am 7. November statt

Der Vortrag in der Volkshochschule findet am 7. November statt. Foto: Tim Kögler

Der Ausbruch des Zweitem Weltkriegs vor 80 Jahren und das ganze Ausmaß der Katastrophe in Form von Comics veranschaulicht – geht das? In einem Vortrag der Volkshochschule lautet die Antwort: Ja! Er findet am Donnerstag, 7. November, um 18 Uhr an der Tempelhofer Straße 15 statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung aber erforderlich.

Der Comic als Medium zur drastischen und überspitzten Darstellung bietet eine ideale Grundlage, die Schrecken des Krieges zu thematisieren. In ihrem Vortrag geht Referentin Mareike Schön auf der Grundlage verschiedener Comics den Fragen nach, wie sich Kriegs- und Gewalterfahrungen auf die Betroffenen und die nachfolgenden Generationen auswirkten. „Was habt Ihr erlebt?" oder „Was ist Euch zugestoßen?" Aber auch: „Was habt Ihr getan?“ Für unzählige Menschen, die nach Kriegsende geboren wurden, sind das Fragen, auf die Eltern oft nur mit Schweigen und Ausweichen reagierten. Mit umfangreichem Bildmaterial werden die Comics vorgestellt, die das Schweigen brechen wollen, die Erinnerung aufleben lassen und aktiv nachfragen beziehungsweise Antworten geben. Sichtbar und spürbar wird so die Erfahrung des Krieges über die nachfolgenden Generationen bis in unsere Zeit.

Referentin Mareike Schön ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am NS-Dokumentationszentrum Burg Vogelsang und spezialisiert auf historische Darstellungen im Comic.

Anmeldungen können über das Online-Formular unter [extern]www.vhs.monheim.de, per E-Mail an [E-Mail]vhsdo not copy and be happy@monheimdot or no dot.de oder persönlich in der Geschäftsstelle der VHS an der Tempelhofer Straße 15 vorgenommen werden. (nj)

Nachrichten-Archiv

Telefon Kontakt-formular Öffnungs-zeiten

Telefonnummer:
02173 951-4123

Öffnungszeiten: 
Montag bis Mittwoch: 8.30 bis 11.30 Uhr
Donnerstag: 8.30 bis 11.30 und 14 bis 17.30 Uhr

Freitag: 8.30 bis 11.30 Uhr

Nach oben