Keine „Stunde Null“ – Kunst im öffentlichen Raum nach 1945

Der Vortrag von Stadthistoriker Dr. Alexander Berner in der VHS findet am 24. Mai statt

Monheims Stadthistoriker Dr. Alexander Berner wird den Vortrag halten. Foto: Stadt Monheim am Rhein

Monheims Stadthistoriker Dr. Alexander Berner erläutert am Dienstag, 24. Mai, in einem kostenlosen Vortrag der Volkshochschule über Kunst im öffentlichen Raum während des Nationalsozialismus und danach. Beginn im VHS-Saal an der Tempelhofer Straße 15 ist um 19 Uhr.

Zunächst geht es um die Verfolgung und Diskriminierung vieler Künstlerinnen und Künstler im sogenannten Dritten Reich. Neben diesen einschneidenden Lebenskrisen zeigt er ebenfalls auf, wie andere wiederum von der neuen Ordnung der Dinge nach 1933 profitierten. Gerade im öffentlichen Raum erfüllte NS-Kunst wichtige propagandistische Zwecke, wozu sich viele Künstler und Kunsthandwerker andienten. 1945 endete das NS-Regime, doch die Künstler wirkten weiter im öffentlichen Raum –  auch in Monheim. Der Vortrag untersucht die Mär von der „Stunde Null", des vermeintlichen Bruchs mit der braunen Vergangenheit nach 1945, in Hinblick auf Kunst im öffentlichen Raum.

Anmeldungen werden unter Angabe der Kursnummer 22S1102 per E-Mail an [E-Mail]vhs@monheim.de oder auf der Internetseite der VHS unter [extern]www.vhs.monheim.de entgegen genommen. (nj)

Nachrichten-Archiv

Telefon Kontakt-formular Öffnungs-zeiten

Telefon

+49 2173 951-4123

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8.30 bis 12.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Nach oben